Berufsperspektiven für den Tierheilpraktiker

Ein gesundheitliches Umdenken hat nicht nur die Menschen im Hinblick auf ihre eigene Gesundheit erfasst, sondern auch im Hinblick auf die Gesundheit ihrer Haustiere. Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, dass Nutztiere so gesund wie möglich bleiben sollen, um weiterhin bestes Fleisch, Milch und Wolle abzugeben oder um die eigene Arbeitskraft so gut wie möglich einsetzen zu können. Es geht längst darum, dass Haustiere zu vollwertigen Familienmitgliedern geworden sind. Besonders bei Hunden und Katzen zeigt es sich, dass Familien diese vierbeinigen Hausgenossen nicht mehr missen möchten und dass sie um deren Gesundheit nicht weniger besorgt sind wie um die eigene.


Das Haustier – ein ganz besonderer Patient


Tiere können sich ihren Menschen sprachlich nicht mitteilen, lediglich über ihre Körpersprache und über Laute, die ihr Wohlbefinden oder ihren Unmut äußern. Aus eigener Erfahrung wissen Menschen, dass klassische medizinische Anwendungen oftmals aufwendig oder auch schmerzhaft sein können. Das Prozedere wird dann gerne in Kauf genommen, solange man sich dessen bewusst ist, dass die Anwendungen nur zum eigenen Besten geschehen. Tiere wissen aber nichts von der Notwendigkeit medizinischer Behandlungen. Der Gang zum Tierarzt entpuppt sich nicht selten als außerordentlicher Stress für das Tier, das Fiebermessen, Abtasten und Spritzen gar nicht mag. Schon alleine aus diesem Grunde – um dem eigenen Tier so viel Stress wie nur möglich zu ersparen – bauen immer mehr Tierfreunde auf die alternative Tierheilpraxis.


Tierheilpraxis – Gesunderhalten statt kurieren


Der Hauptaspekt für alternative Heilverfahren ist ihr Fokus auf Prävention und nicht auf Linderung von Symptomen. Während die klassische Schulmedizin meistens dort ansetzt, wo Krankheiten bereits ausgebrochen sind, geht es in der Heilkunde vor allem um Gesunderhaltung des Organismus. Tierheilpraktiker haben hier eine sehr gute Berufsperspektive, da Tierbesitzer ihre tierischen Freunde rundum gesund wissen möchten. Aus diesem Grunde ist auch eine präventive, ganzheitliche Tierheilpraxis immer beliebter, um den vierbeinigen Hausgenossen alles Gute zukommen zu lassen.


Zusammenfassung:


Die Berufsperspektiven für Tierheilpraktiker sind recht ordentlich, wenn man Wert auf eine solide Ausbildung legt und vertrauensvoll arbeitet. Tierbesitzer wollen auch für ihre Tiere nur das Beste und ziehen daher präventive und ganzheitliche Heilverfahren immer häufiger in Betracht, statt nur mit ihren Tieren im Krankheitsfalle einen Tierarzt aufzusuchen.