Hi5 partnersuche

Gewalt nimmt ab Albträume: Sie scheinen neu hier zu sein.


  • partnersuche landau.
  • Partnersuche – wie der Ausbruch aus dem Teufelskreis gelingen kann Psychotherapie-Blog.
  • Bildrechte auf dieser Seite.

Danke für Ihr Interesse. Die Partnersuche gehört für viele Menschen zu den schwierigsten und nicht selten auch frustrierendsten Herausforderungen im Lebensverlauf. Tausende Bücher und Websites widmen sich folglich diesem Thema, und ebenso viele Partnervermittlungsagenturen und Internet-Singlebörsen suchen nach immer neuen Wegen, Männer und Frauen dabei zu unterstützen, die richtige Partnerin oder den richtigen Partner zu finden.

Doch was macht diese Suche zu einem solch schwierigen Unterfangen, an dem selbst hochintelligente Menschen immer wieder scheitern?

Partnersuche - Psychotherapie und Beziehungsberatung

Im Zuge meiner Unterstützung zahlreicher Klienten bei ihrer Partnersuche zeigten sich häufig folgende Grundprobleme:. Gerade leistungsorientierte Menschen erleben während ihrer Ausbildungszeit, dass ihnen harte Arbeit auch Erfolg bringt und intelligente Menschen, dass sie sich dafür womöglich nicht einmal besonders anzustrengen brauchen. Erfolge bringen uns Anerkennung, Respekt und positive Verstärkung. Doch die Annahme, dass dies wohl auch beim Kennenlernen gilt, dürfte sich häufig als Trugschluss herausstellen: Dies sind jedoch Fähigkeiten, die man in der Universität, wenn überhaupt, dann eher während der Pausen als den Vorlesungen erwerben kann….

Partnersuche als gern diskutiertes Thema

Den vorigen Gedanken aufgegriffen, sind wir bereits bei einem weiteren häufigen Grund für langfristige Partnerlosigkeit: Zeit, die man für das Studium, die Arbeit, im Fitness-Studio oder vor dem Fernseher verbringt, ist auch Zeit, die einem für wichtige andere Dinge abgeht — etwa das Kennenlernen potenzieller Partner. Ungünstigerweise führen Enttäuschungen bei der Partnersuche aber bei vielen Menschen dazu, sich nur noch stärker in ihre Arbeit, den Computer oder ihren Sport zu vertiefen.

Gerade arbeitsbezogene und intelligente Menschen haben häufig noch mit einem zusätzlichen Problem zu kämpfen: Es mögen sich dann interessante Diskussionen zwischen zwei Dating-Partnern entwickeln, aber, wie man so schön sagt: Die Fähigkeit zu entwickeln, diese Signale zu induzieren — oder zumindest nicht zu verhindern — kann jedoch gerade in unserer leistungsbezogenen Informationsgesellschaft eine ernstzunehmende Herausforderung darstellen.

Unsere Kultur, unsere Medien machen uns zu Konsumenten: Jeder von uns kann auf Abruf zumindest 5 Eigenschaften unseres gewünschten Traumpartners definieren, zu denen häufig auch die einen oder anderen körperlichen Charakteristika zählen. Das Problem ist nur: Ich hab meine Frau kennengelernt, war mit 22 schon Vater, mit 24 zum zweiten Mal, wir haben ein Häuschen gebaut, das musste alles finanziert werden.

Ein Artikel über Probleme und Herausforderungen bei der Partnersuche

Mit 30 Jahren sei dann seine innere Unruhe immer stärker geworden. Huemers Antwort darauf: Er übernahm ein Autohaus in der Nähe, das daraufhin boomte, alles lief bestens.

Er spürte nur die körperlichen Symptome: Kein Arzt konnte die Ursache finden. So habe ich mich ein paar Jahre lang rübergerettet. Huemer fuhr Porsche, er fuhr Motorrad: Die musste den lautesten Auspuff haben, die verrückteste Farbe, orange, damit mich jeder hört und sieht. Ich wollte, dass alle sagen: Ich werd mein Leben so ändern, dass ich wieder gesund werde.

Partnersuche

Doch niemals, sagt er, wäre er in dieser Zeit auf die Idee gekommen, zu einem Psychotherapeuten zu gehen — er doch nicht, Huemer, der Erfolgsmann! Der Weg in die Praxis eines Psychotherapeuten ist für Männer lang, steinig und in den meisten Fällen unüberwindlich. Dabei liefert jede Nachrichtenseite täglich Belege dafür, dass es vor allem Männer sind, die mit ihren Problemen nicht klarkommen.

Amokläufer und Selbstmordattentäter — ja, es sind fast immer Männer — liefern dabei nur die brutalsten Hinweise darauf, dass im Gefühlsleben des modernen Mannes einiges im Argen liegt. Ein guter Artikel, der mich sehr traurig macht. Mein Mann ist das klassische Verweigerungsbeispiel: Durchaus interessant. Dennoch versucht man das Klischee "Männer gehen nicht zum Therapeuthen" zu durchbrechen, indem man es wiederum an einem anderen Klischee aufhängt "der gestürtze Erfolgsmann".

Ich weiss, die Fallhöhe macht die Sache besonders spannend. Trotzdem würde ich mich mal über einen Artikel freuen, in dem die Nöte und Zweifel eines Mannes dargelegt werden, der es trotz Anstrengung nie auf einen grünen Zweig gebracht hat. Wie kann ein Mann in einem Patriarchat! Das wäre ja wie ein Könieg, der nicht herrscht. In der Tat ein wichtiges Thema. Wären die Suizidzahlen nach Geschlechtern andersherum, würden wir wahrscheinlich über nichts anderes lesen.