In der mündlichen Heilpraktikerprüfung stellen sich die Prüfungskandidaten den Fragen eines Prüfungskomitees. Dieses Komitee besteht aus einem Amtsarzt des jeweiligen Gesundheitsamtes und aus einem oder zwei beisitzenden Vertretern eines Heilpraktikerverbandes.


Der Ablauf der mündlichen Heilpraktikerprüfung im Überblick


Zwar entscheiden der prüfende Amtsarzt und die beisitzenden Heilpraktiker aus dem Verband immer individuell, was sie genau prüfen wollen, trotzdem gibt es eine Art Grobüberblick, wie eine solche mündliche Prüfung ablaufen könnte:


 
In der Regel wird der Prüfer zunächst einige Dinge zur Gesetzeskunde abklären. Besonderen Wert legen Prüfer hier in der Regel auf das Infektionsschutzgesetz. Anschließend muss der Prüfungskandidat sein gesamtes theoretisches Fachwissen in der praktischen Anwendung unter Beweis stellen. Man wird ihm ein oder mehrere Fallbeispiele stellen, anhand denen er abklären muss, ob er als Heilpraktiker überhaupt zuständig ist (oder sein darf) oder ob er an einen Arzt verweisen muss. Anschließend wird er eine komplette Anamnese mit Befundung und Differenzialdiagnostik durchführen. Da er in den Fallbeispielen nicht tatsächlich Untersuchungen durchführen kann, sagt er dem Prüfungskomitee, was er jetzt in diesem Fall tun würde, zum Beispiel den Blutdruck messen und andere Werte ermitteln. Diese Werte bekommt er von den Prüfern dann genannt. Erscheinen sie besorgniserregend, muss er weiter ermitteln und versuchen, bestimmte Ursachen auszuschließen und der wahren Ursache auf den Grund zu gehen. Immer wieder erläutert er dabei seine Vorgehensweise in der Praxis.


Tipp: An dieser Stelle können Prüfer dem Prüfling gerne einmal kleine Fallen stellen, weil sie einfach noch eine genauere Diagnoseermittlung sehen wollen. Da ist es gut, ganz genau zu hinterfragen und auf jedes noch so kleine Detail zu achten.


Das Prüfungsergebnis erfährt der Prüfling unmittelbar nach der Prüfung nach einer angemessenen Beratungspause des Prüfungskomitees.
Erfahrungsberichte von mündlichen Heilpraktikerprüfungen


Nichts gibt einen besseren Einblick in den möglichen Ablauf einer mündlichen amtsärztlichen Kenntnisüberprüfung als die Erfahrungsberichte ehemaliger Prüfungskandidaten. Aus diesem Grunde werden hier einige Rechercheergebnisse präsentiert, die Sie über Links zu den jeweiligen Erfahrungsberichten führen.


•    Isabelle Guillou und Ralf Barenbrügge von der Allgemeinen Berufsakademie für Heilpraktiker GbR haben ein Gedächtnisprotokoll eines ihrer Schüler aus dem Jahr 2002 veröffentlich, das protokollarisch den Gesamtablauf dessen Prüfung wiedergibt: http://www.heilpraktiker-werden.de/pdfs/MuendlichePruefung.pdf


•    Aus einem Heilpraktikerforum ist dieser Erfahrungsbericht eines Prüfungskandidaten aus dem Jahr 2005 einsehbar, der die mündliche Prüfung nicht bestanden hatte: http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Heilberufe/Heilpraktiker/Forum/632.php


•    Aus dem Jahr 2006 liegt in einem Heilpraktikerforum ein Gedächtnisprotokoll zu einer Mainzer Heilpraktikerprüfung vor: http://www.heilpraktiker-foren.de/forum/showthread.php/983-M%C3%BCndliche-Pr%C3%BCfung-in-Mainz


•    Die Heilpraktikerschule Isolde Richter hat in ihrem Forum gleich verschiedene Erfahrungsprotokolle gesammelt und veröffentlicht: http://www.fernlehrgang-heilpraktiker.com/forum/forum-23.html
Eigene Recherchen werden wahrscheinlich noch mehr Ergebnisse liefern. Diese hier zur Verfügung gestellten Erfahrungsberichte geben aber schon mal einen guten Einblick, wie eine mündliche Heilpraktikerprüfung in etwa ablaufen kann. Ob dabei Heilpraktikerwissen in der Praxis anhand von Fallbeispielen getestet wird oder ob die Prüfungskandidaten klassisch zu verschiedenen Themen befragt werden, das hängt vom jeweiligen Prüfungskomitee ab.


Tipps zur optimalen Vorbereitung auf die Heilpraktikerprüfung


•    Auch auf die mündliche Heilpraktikerprüfung kann und muss man sich gründlich vorbereiten. Es gibt speziell ausgelegte Fachliteratur, die sich nur auf den Inhalt der mündlichen Prüfung konzentrieren. Hier finden Sie einige Buchempfehlungen zur Vorbereitung auf die mündliche Heilpraktikerprüfung:
[ Literaturempfehlungen ]


•    Ein kostenfrei verfügbares YouTube-Video zeigt Schritt für Schritt auf, was einen in der mündlichen Heilpraktikerprüfung erwarten kann, was die Prüfer in der Regel dabei vom Prüfungskandidaten erwarten und wie man sich am besten darauf vorbereitet, um nicht in „böse Fallen“ zu tappen: http://www.youtube.com/watch?v=9d7ud1lnhcs


•    Der Prüfungskandidat stellt sich den Fragen eines Amtsarztes der jeweiligen Gesundheitsbehörde und denen von einem oder mehreren Beisitzern aus dem Heilpraktikerverband.
•    Grundsätzlich werden einige Fragen zur Gesetzeskunde, insbesondere dem Infektionsschutzgesetz, gestellt und Praxiswissen anhand von Fallbeispielen abgefragt.
•    In den Fallbeispielen muss eine Anamnese durchgeführt werden, befundet und differenzialdiagnostisch vorgegangen werden.
•    Ob die Prüfung bestanden wurde oder nicht, erfährt der Prüfungskandidat direkt nach der Prüfung.

Wir haben für Sie die besten Anbieter für ein Fernstudium zum Heilpraktiker aufgeführt:

 

 

PS: Für einen besseren Vergleich empfehlen wir die Kataloge aller 4 oben genannten Anbieter anzufordern und sich diese in Ruhe anzuschauen. Manche anbieter senden Ihnen zusätzlich Probelektionen zu, so können sie entscheiden, ob Ihnen das Angebot zusagt oder nicht. Hier sei noch erwähnt, dass das Ganze für Sie komplett kostenlos und unverbindlich ist. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein.

Top