Heilpraktikerprüfung / amtsärztliche Überprüfung

Vor den ersten Arbeitstag als Heilpraktiker haben die Institutionen die Heilpraktikerprüfung gesetzt, die es zunächst zu bestehen gilt. Für (Human-)Heilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie sind das die amtsärztlichen Kenntnisprüfungen der regionalen Gesundheitsbehörden, für angehende Tierheilpraktiker ist damit die verbandsinterne Kenntnisprüfung gemeint, die sich in Art und Umfang an den behördlichen Prüfungen für Heilpraktiker orientiert.

Prüfung mit Anspruch – eine hohe Durchfallquote

Die gleichbleibend sehr hohen Durchfallquoten bei den amtsärztlichen Kenntnisprüfungen und bei der verbandsinternen Kenntnisprüfung für Tierheilpraktiker zeigen, dass es kein Selbstläufer ist, sich zum Heilpraktiker ausbilden zu lassen. Man lernt eine große Menge an komplexem, fachspezifischem Stoff, der später die Wissensgrundlage für die qualitative Berufsausübung ist. Schließlich haben es Heilpraktiker mit keinem geringeren Berufsfeld als der menschlichen oder tierischen Gesundheit bzw. Psyche zu tun. Da kommt es darauf an, genaue Fachkenntnisse zu haben und die Fähigkeit zu besitzen, diese auch in einen komplexen Zusammenhang stellen zu können. Auch Ärzte können ihre Diagnosen nicht einfach nach „Schema F“ stellen, sondern sind in der Lage, Symptome in einen Gesamtkontext einzuordnen und erst dann eine individuelle Diagnose zu stellen. Heilpraktiker arbeiten neben den Ärzten im medizinischen Bereich und praktizieren die Heilkunde.


Eine gründliche Vorbereitung – so schafft man die Heilpraktikerprüfung

Der schlechten Nachricht, dass die Durchfallquote bei der Heilpraktikerprüfung sehr hoch ist, lässt sich eine gute entgegensetzen: Mit einer gründlichen Vorbereitung kann man die Prüfung schaffen. Man muss nur wissen, was auf einen zukommt und wie eine solche Prüfung abläuft. Dann kann man sich entsprechend vorbereiten und ist für alle Prüfungsabschnitte gerüstet. Hier sehen Sie, wie eine Heilpraktikerprüfung aufgebaut ist, wie sie abläuft, welche Fragen drankommen können und wie Sie sich am besten vorbereiten. Mit einer gründlichen Vorbereitung jedoch kann kaum noch etwas schiefgehen.