Die Tätigkeitsfelder des Heilpraktikers für Psychotherapie

Auch Heilpraktikern für Psychotherapie stehen die beiden großen Wege, nämlich die Selbstständigkeit mit der eigenen Praxis und der Weg ins Angestelltenverhältnis, offen. Ob man sich für einen der beiden Wege entscheidet oder zu Beginn einer eigenen Praxistätigkeit zweigleisig fährt, ist eine persönliche Ermessenssache und sollte genau geplant werden.


Die eigene Praxis für Psychotherapie bei Heilpraktikern


Wer sich als Heilpraktiker ausschließlich auf die Ausübung der Psychotherapie beschränkt, braucht für seine Praxisausstattung bei Weitem nicht diejenigen Ausrüstungsgegenstände, die ein (Voll-)Heilpraktiker benötigt. Es werden keine Diagnosegeräte, keine therapeutischen Liegen und keine Laborgeräte fällig. Damit entfällt bei der Einrichtung der eigenen Praxis ein erheblicher Kostenfaktor. Im Grunde genommen reichen zu Beginn der selbstständigen Praxisführung wenige kleinere Räumlichkeiten, die lediglich Platz für ein Büro und für die Therapiesitzungen bieten. Da therapeutische Sitzungen in einer entspannten Wohlfühlatmosphäre stattfinden sollten, bietet es sich an, den Therapieraum vom Büro getrennt einzurichten.

Manche Heilpraktiker für Psychotherapie haben bereits im eigenen Hause genügend Platz für die Einrichtung eigener Praxisräume, die sich von den privaten Räumen gut trennen lassen. Wer auf das Mieten geeigneter Räumlichkeiten angewiesen ist, sollte zu Beginn der eigenen Praxis lieber klein und damit kostengünstiger anfangen, da die Mietkosten auch dann weiterlaufen, wenn noch nicht so viele Klienten regelmäßig kommen. Eine Wohlfühlatmosphäre wird hauptsächlich über warme Farben und Accessoires geschaffen und bedingt nicht unbedingt luxuriöses Mobiliar. Insofern kann der Heilpraktiker für Psychotherapie mit weitaus weniger Kostenaufwand in die Selbstständigkeit starten als der (Voll-)Heilpraktiker.


Der Heilpraktiker für Psychotherapie im Angestelltenverhältnis


Nicht für jeden bietet sich der Schritt in die Selbstständigkeit an. Manche bevorzugen die Sicherheit eines Angestelltenverhältnisses, auch wenn sie dann weisungsgebunden und nicht vollständig frei in ihren Entscheidungen sind. Jeder muss für sich selbst herausfinden, ob er eher der Typ für die Selbstständigkeit ist oder lieber ins Angestelltenverhältnis geht. Manchmal macht es Sinn, anfangs Berufserfahrungen als Angestellter zu sammeln und später in die Selbstständigkeit zu wechseln. Andere bauen sich von Anfang an ihre eigene Praxis auf, bleiben aus finanziellen Gründen dennoch erst einmal auf Teilzeitbasis im Angestelltenverhältnis. Wie sehen die Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt für Heilpraktiker für Psychotherapie aus?


Zum einen ist die Anzahl der psychischen Erkrankungen statistisch gestiegen, was daran liegen kann, dass immer mehr Produktivitätssteigerung im Berufsleben und immer mehr Wissensvermittlung an den Schulen zu zunehmenden Erschöpfungssymptomen führt, zum anderen werden dank zahlreicher Prominenter aus Politik, Wirtschaft, Sport und Unterhaltung psychische Erkrankungen zunehmend in unserer Gesellschaft akzeptiert und öffentlich thematisiert statt – wie bislang – totgeschwiegen. Somit ist die Nachfrage nach psychotherapeutischen Angeboten groß. Das eröffnet Heilpraktikern für Psychotherapie immer mehr Möglichkeiten, auch im Angestelltenverhältnis Fuß zu fassen. Hier können Heilpraktiker für Psychotherapie beispielsweise beschäftigt werden:


•    Zur Unterstützung in großen Heilpraxen für Psychotherapie
•    Zur Unterstützung in Praxen von Psychotherapeuten* (psychologischer Psychotherapeut oder ärztlicher Psychotherapeut)
•    Fachkliniken und psychotherapeutische Einrichtungen
•    große Konzerne und Unternehmen mit eigener psychologisch-sozialer Abteilung**


Anmerkung:
* Nicht immer konkurrieren approbierte Psychotherapeuten mit Heilpraktikern für Psychotherapie. In manchen Fällen kann es auch zu einer konstruktiven Kooperation kommen, wenn sich der Heilpraktiker für Psychotherapie in großen Gemeinschaftspraxen auf ganz bestimmte psychotherapeutische Methoden oder auf bestimmte Klientel spezialisiert.


** Hier muss man wirklich Glück haben, wenn ein solches Stellenprofil einmal ausgeschrieben ist. Dabei muss es sich schon um ein großes, sehr renommiertes Unternehmen handeln, wenn es sich eine eigene sozial-psychologische Abteilung zur Pflege der psychischen Gesundheit seiner Mitarbeiter leisten kann. Ist das der Fall, dann steht den Mitarbeitern ein Gesprächstherapeut für alle Problemfragen des Berufsalltags zur Verfügung. Eine solche Stelle kann natürlich auch von nachweislich ausgebildeten Heilpraktikern für Psychotherapie bekleidet werden.


Zusammenfassung:


•    Die Berufsperspektiven sind für Heilpraktiker für Psychotherapie mittlerweile gestiegen, da die Zahl der psychischen Erkrankungen fühlbar zunimmt und das Thema mittlerweile auch gesellschaftsfähig geworden ist, sodass Menschen auch offiziell bei Problemen einen Therapeuten aufsuchen und sich nicht verstecken, obwohl sie eigentlich Hilfe brauchten
•    Der klassische Weg führt in die Selbstständigkeit.
•    Auch als Angestellte haben Heilpraktiker für Psychotherapie mittlerweile gestiegene Berufschancen in großen Praxen, in Kliniken oder in Unternehmen, die eine psychosoziale Betreuung ihrer Mitarbeiter anbieten