Tierheilpraktiker Berufsbild

Ein Beruf mit Zukunft

 

Der Tierheilpraktiker hat sich auf dem Gebiet der veterinären Heilkunde spezialisiert. Anders als beim allgemeinen Heilpraktiker stehen bei ihm unsere tierischen Freunde im Mittelpunkt seines Schaffens. Während Menschen mit dem Heilpraktiker über ihre Beschwerden reden können, hat das Tier diese Möglichkeit nicht. Umso wichtiger ist es da, wenn ein guter und erfahrener Tierheilpraktiker über beste Diagnoseverfahren verfügt, um so eine gute Diagnose über das mögliche Leiden des Tieres stellen zu können. Erst dann lässt sich mit dem Besitzer über ein wirkungsvolles Heilverfahren reden.

 

Tiere gehörten schon seit jeher zu den ständigen Wegbegleitern des Menschen, ob als sog. „Nutztier“ oder als treuer Hausfreund. Mittlerweile leben weit über 23 Millionen Tiere in deutschen Haushalten mit steigender Tendenz. Zu den beliebtesten tierischen Freunden des Menschen zählen Hunde und Katzen, dicht gefolgt von Ziervögeln, Hamstern und Meerschweinchen. Auch unter den Exoten kann man eine Zunahme beobachten. Darüber hinaus gibt es noch eine weitere beliebte Tiergattung, die sich nicht in den Wohnstuben halten lässt: Pferde.

Menschen lieben ihre Tiere und wollen für sie das Beste, auch im gesundheitlichen Bereich. Da wundert es kaum, dass das breite Feld alternativer Heilmethoden für Tiere ein stetig wachsender Markt ist. Wer sich für eine Zukunft als Tierheilpraktiker entscheidet, setzt auf einen Beruf mit Zukunft.